MENSCHEN VERBINDEN-BILDUNG ERMÖGLICHEN

UNSER ANSATZ GEGEN ARMUT

A K T U E L L E S

 

 

Liebe Freunde und Förderer von Rashmika,

 

am Freitag den 27.08.2021 hatten wir erneut die Chance uns mit unseren Partnern in Indien vor Ort per Video-Call auszutauschen. Für uns ist dies -auch als positiver Nebeneffekt der Pandemie- eine Möglichkeit in einem engen Austausch über die vielen Kilometer und Reiserestriktionen zu bleiben. Dieses mal haben neben Andreas Otte und Tobias Kleine, noch Father Joby, Punita, Prashanti und Sr. Mini (Abteilung Finanzen) teilgenommen.  

Auch dieses mal können wieder über einen offenen Austausch mit Interesse am jeweils Anderen berichten.
In und um Mumbai sind aktuell die öffentlichen Schulen auf Grund des Infektionsgeschehens immer noch geschlossen. Eine Betreuung und ein geregelter Schulalltag sind immer noch in weiter Ferne. Das Gyansathi Center ist teilweise geöffnet. Hier speziell für die älteren Schüler ab Klasse 8, jedoch nur in einem limitierten Rahmen auf Grund der allgemeinen Einschränkungen. Die Kindergärten sind immer noch geschlossen und bieten keine Betreuungsangebote an. Für die Kinder, die kommen dürfen, ist dies ein willkommenes Angebot. Zum einen um einfach mal raus zu kommen, Gleichaltrige zu treffen und etwas anderes zu erleben und zum anderen um eine warme Mahlzeit am Tag zu haben.
Auf Grund der langen Zeit der Einschränkungen ist die Versorgungslage vieler Familien mit Nahrung noch prekärer geworden, als sie vorher schon bereits war. Die Versorgung bei Gyansathi bedeutet hier nicht mehr nur eine Entlastung der Familien wie in der Vergangenheit, sondern eine echte Chance zu überleben. Unsere Partner vor Ort führten uns dies noch einmal explizit vor Augen: Die Pandemie ist sicher einschränkend und birgt eine Gefahr für die Gesundheit -unbestritten- aber der Hunger und das Überleben ist so groß und präsent, dass dies mehr im Vordergrund steht. Dies stellt eine andere existenziellere Herausforderung im Alltag dar als für die meisten Europäer und Deutsche.
Generell berichteten unsere Partner über mehr Möglichkeiten sich im Alltag wieder zu bewegen, regionale Züge fahren wieder und Geschäfte sind teilweise geöffnet. Sicher auf ein Ergebnis des wirtschaftlichen und sozialen Drucks der hier in Indien entstanden ist. Leider partizipieren die Tagelöhner von diesen Entwicklungen kaum. Das Arbeitsangebot ist immer noch sehr eingeschränkt. Sicherlich bedingt durch einen weitaus geringeren Bedarf an Arbeitskräften auf Baustellen, in der Reinigung, der gesamten Hotelbranche, Pflege von Grünflächen etc. Hierdurch fehlen vielen Familien das Grundeinkommen oder der Zusatzverdienst, um alle anfallenden monatlichen Kosten zu decken.

Erfreulich ist die überaus hohe Impfquote der Lehrer unserer Schule. Es sind quasi alle Mitarbeiter einmal, ein Großteil sogar bereits zweimal geimpft worden. Hier beeindruckte uns die Geschwindigkeit und Optionen von denen unsere Indischen Partner berichteten. Bei unserem letzten Treffen, gab es noch keine validen Pläne wann und wie geimpft wird. Jetzt, wie vorher beschrieben, ist dies bereits in vielen Bereichen erfolgreich geschehen. In und um Mumbai gibt es unterschiedliche Optionen geimpft zu werden. Entweder kostenlos in einem der örtlichen Krankenhäuser oder bezahlt in privaten Impfzentren. Jeder der möchte kann geimpft werden!
Enttäuschender ist der Bericht von einer weiteren Mutation des Virus, von der berichtet wurde und der immer häufiger auftritt und beobachtet wird.

 

Bleiben Sie mit uns und unseren indischen Freunden verbunden! Hoffen und glauben wir an eine unbeschwerte und gesündere Zeit die kommen wird. 

 

Es grüßen Sie herzlichst

 

Andreas und Tobias für das ganze Rashmika Team

 

 

 

Auch die indischen Lehrer der Gyansaathi Schule sind kreativ und haben während des homeschoolings einen Malwettbewerb veranstaltet. Die Kinder haben schöne Bilder gemalt. Hier einige Beispiele:

Liebe Paten, Sponsoren und Freunde,

das Jahr 2020 war geprägt durch die Corona Pandemie. Sie hat unser Leben und unseren Alltag massiv verändert. In Indien wurden die normalen Herausforderungen dadurch noch verstärkt.

 

Danke, dass Sie auch nach der Schulschließung Ihre Unterstützung fortgesetzt haben. So konnten wir auf die aktuellen Probleme reagieren und flexible Hilfe für die Kinder und Ihre Familien ermöglichen.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes Weihnachtsfest mit Hoffnung und Gesundheit für das Jahr 2021, besonders in Corona Zeiten. Wir hoffen, dass Sie auch in Zukunft, gemeinsam mit uns, den Mädchen in Indien verbunden bleiben.

 

Ihr Rashmika Team

UNSERE PROJEKTE

Müllbergprojekt –               Child Ragpickers Project

Vor der Stadt Mumbai erstreckt sich über eine Fläche von 127 Hektar ein riesiger Müllberg (The Deonar dumping ground). 1.200 Müllwagen laden hier täglich Müll der Stadt Mumbai ab. Auf dem Müllberg leben zurzeit 4.500 Familien mit ca. 10.000 Kindern ....

Psychologische Hilfe -      Psycho Social Care

Die von Rashmika e.V. betreuten Mädchen bringen alle eine eigene Geschichte mit, die teilweise geprägt ist von häuslicher Gewalt und  körperlichem bzw. seelischem Missbrauch.

Um den Mädchen eine Chance auf Entwicklung und Bildung anzubieten unterstützen wir

.....

Nahrungsergänzung -  Nutrition Care

...Alle Patenkinder erhalten neben der Möglichkeit des Schulbesuchs, einem monatlichen Gesundheitscheck durch einen Arzt, auch täglich eine warme Mahlzeit

.....

SO KÖNNEN SIE HELFEN

Möglichkeiten Ihrer Unterstützung 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Rashmika e.V. Siebenbuchen 5 22587 Hamburg info@rashmika.de